Startseite  Die neue Mitte  Das Team  Die Themen  Mitmachen  Bildergalerie 
Newsarchiv
Neue Wartehäuschen für die Bushaltestellen >
< Startschuss für neues Multifunktionsgebäude der Hochschule Niederrhein
24.11.2011 18:46 Alter: 6 yrs

"Wir wollen vorne mitspielen!"

Neue Mitte-Ratherr Dr. H.P. Schlegelmilch über die Masterplanung


"Es geht um nicht weniger, als Mönchengladbach unter dem Eindruck eines zunehmenden  Wettbewerbs der Städte aus dem Mittelfeld nach vorne zu entwickeln. Mit Blick auf Borussia: Es macht einfach keinen Spaß, sich dauerhaft mit mittleren bis unteren Tabellenplätzen zu begnügen. Wir wollen vorne mitspielen!"

Mit diesen Sätzen begann Dr. Hans Peter Schlegelmilch, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion Mönchengladbach, seinen Beitrag in der Veranstaltung "Dialog 1 - Impulse", den der Verein MG3.0 - Masterplan Mönchengladbach zum öffentlichen Auftakt des Masterplan-Prozesses im Audimax der Hochschule Niederrhein organisiert hatte. Bestandteil der Veranstaltung waren neben Informationen zum Ablauf des Prozesses und ersten Überlegungen, die der vom Verein ausgewählte Planer Sir Nicholas Grimshaw und sein Team vorstellten, Beiträge aller im Rat vertretenen Fraktionen.

Schlegelmilch machte deutlich, dass die CDU-Fraktion die Initiative des Vereins MG3.0 und der dahinter stehenden Personen, für Mönchengladbach einen städtebaulichen Masterplan zu erarbeiten, sehr positiv sieht: "Wir sind überzeugt, dass dieser Plan eine wichtige Orientierung für die städtebauliche Entwicklung in den nächsten Jahren werden wird."

Die Erwartungen oder Wünsche der CDU-Fraktion an den Masterplan-Prozess formulierte Schlegelmilch, indem er das Wort MASTERPLAN buchstabierte:
 
M wie MUT
Die CDU-Fraktion wünscht dem Masterplan-Team den Mut, sich von gedanklichen Fesseln zu befreien und bei aller Rücksichtnahme auf vorgegebene Rahmenbedingungen auch neue Wege zu beschreiten. Und allen Beteiligten aus Mönchengladbach wünschen wir den Mut, sich auch auf neue Ideen einzulassen. Mein Blick richtet sich dabei auf die Vernetzung mit bestehenden Planwerken und Entwürfen (Stichwort „Verkehrsentwicklungsplan“ /„Wohnungsbericht“).

A wie ALTERNATIVEN
Die CDU-Fraktion wünscht sich, im Verlauf des Masterplan-Prozesses über Alternativen der städtebaulichen Entwicklung in dem vom Masterplan-Team betrachteten Bereich diskutieren zu können. Denn die „einzig wahre“, alternativlose Lösung wird es nicht geben (Stichwort „Globalisierung/Urbanität/Demografie“).
 
S wie SACHVERSTAND
Die CDU-Fraktion wünscht sich eine Diskussion mit Sachverstand. Die Auswahl des renommierten Büros Grimshaw aus London und der erkennbare Ansatz, den Sachverstand vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger in Mönchengladbach in die Diskussion einzubeziehen, ist für uns eine gute Voraussetzung.
 
T wie TRANSPARENZ
Die CDU-Fraktion wünscht sich einen transparenten Masterplan-Prozess, in dem nicht nur die unmittelbar Beteiligten immer über den „Stand der Dinge“ informiert sind. Wir erkennen, dass das Thema „Transparenz“ in den vorbereitenden Gesprächen an Bedeutung gewonnen hat und ernst genommen wird.

E wie ENGAGEMENT
Die CDU-Fraktion wünscht sich von allen Beteiligten – den Verantwortlichen des Vereins MG3.0, dem beauftragten Büro Grimshaw, den Politikern, den Vertretern spezieller Interessen und der Bürgerschaft – viel Engagement im Masterplan-Prozess. Dabei müssen aber Einzelinteressen immer hinter dem Gesamtinteresse, einen wichtigen Schritt für die städtebauliche Entwicklung unserer Stadt zu tun, zurückstehen.

R wie REALISMUS
Die CDU-Fraktion wünscht sich von allen Beteiligten Realismus – und sieht diesen Wunsch nicht als Gegensatz zum eingangs formulierten Wunsch nach Mut. Der Blick auf das Machbare darf im Masterplan-Prozess nicht verloren gehen, aber: Warum sollen mutige Ideen nicht machbar sein? (Stichwort „starke Bildungsinfrastruktur“/„Hochschule mit ausgeprägter Verkehrsinfrastruktur“)
 
P wie PERSPEKTIVE
Die CDU-Fraktion wünscht sich am Ende des Masterplan-Prozesse ein Ergebnis, das Perspektiven für Mönchengladbach eröffnet und den Menschen das Gefühl vermittelt, dass es sich lohnt, auf ein städtebauliches Ziel hinzuarbeiten, das die Position unserer Stadt nachhaltig stärkt.
 
L wie LEIDENSCHAFT
Die CDU-Fraktion wünscht sich im Masterplan-Prozess viel Leidenschaft – Leidenschaft für Mönchengladbach in dem Sinne, dass nicht die Frage nach dem, was nicht geht, die Diskussionen beherrscht, sondern die Frage, nach dem, was geht und unsere Stadt voranbringt.

A wie AKZEPTANZ
Die CDU-Fraktion wünscht sich am Ende des Masterplan-Prozesses ein Ergebnis, das breite Akzeptanz findet – nicht in dem Sinne, es möglichst allen recht machen zu wollen, sondern in einer Form, die möglichst viele Menschen davon überzeugt, mit einer schritt weisen und konsequenten Umsetzung der erarbeiteten Vorschläge Mönchengladbach tatsächlich nach vorn bringen zu können. Aber auch Akzeptanz der Planer in einer Kompetenz der Politik, Alternativen abzuwägen.
 
N wie NEUGIER
Die CDU-Fraktion wünscht sich Neugier bei allen Beteiligten des Masterplan-Prozesses in dem Sinne, wie es der italienische Physiker und Astronom Galileo Galilei bereits im 17. Jahrhundert beschrieben hat: „Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will.“
 
"Zehn Buchstaben – zehn Wünsche. Sie sehen, die CDU-Fraktion nicht bescheiden ist und viel erwartet", sagte Schlegelmilch und machte auch noch einen Vorschlag, wie der Masterplan gelingen kann. Er "übersetzte" zwei weitere Buchstaben – MG, das Autokennzeichen und auch häufig benutzte Kürzel für den langen Namen Mönchengladbach – einmal anders:
 
MITMACHEN! GEMEINSAM!